: GESUNDHEITSTIPPS


Den Jahreszeiten und aktuellen Anlässen entsprechend finden Sie hier regelmässig Tipps und Informationen rund um Gesundheit & Wohlbefinden.


  / GESUNDHEITSTIPP | Juni 2019

: Lob auf das Kauen

"Gut gekaut ist halb verdaut" oder "Der Mensch ist nicht, was er isst, sondern was er verdaut". 

Mit gutem Kauen beginnt die Verdauung im Mund. Das Essen wird durch den Speichel gut aufgespalten. Zudem wird Verdauungs-Problemen vorgebeugt – grosse, unzerkaute Stücke können Verstopfungen, Blähungen und Durchfall verursachen. Außerdem kann der Körper den unzerkauten Lebensmitteln schlechter die wichtigen Nährstoffe und Energie entziehen. Und zu guter letzt werden wir schneller satt und müssen daher weniger essen!
Also immer mal wieder entschleunigen – auch beim Kauen!

ALLE BEITRÄGE:

>>

: GIERSCH

Giersch gehört zu den Pflanzen, die den Frühling ankündigen. Hartnäckig und so manchen Gärtner zur Verzweiflung bringend, ist er doch, wie viele wilde Kräuter, ein Segen für die Gesundheit. Brennessel, Bärlauch, Löwenzahn, Wiesenlabkraut und viele andere Kräuter werden seit Menschengedenken als Heilkräuter gesammelt oder gar gezielt angebaut. Sie sind oft reicher an wertvollen Inhaltsstoffen als unser Gemüse aus dem Supermarkt – und umsonst! Giersch etwa enthält viele Vitamine und Spurenelemente und bis zu 13x mehr Mineralstoffe als Grünkohl. Auch sein Vitamin-C-Gehalt ist 4x höher als in Zitronen. Viele Wildkräuter sind nachweislich entsäuernd, entzündungshemmend, antibakteriell und antimykotisch, harntreibend und vieles mehr.

Betrachten Sie Ihren Garten oder die Natur beim nächsten Frühlingsspaziergang doch einmal durch die Wildkräuterbrille und frischen Sie Ihre Küche und Ihren Körper mit dem neuen Grün auf!

>>

: MEDITATION

Ob gegen Stress, Angst, Bluthochdruck oder Schmerzen: Meditation gilt als mächtiges Werkzeug zur Bekämpfung vieler Leiden. Der Blick ins Innere soll sogar die soziale Kompetenz erhöhen.

Innerer Frieden, Gelassenheit – vielleicht sogar ein bisschen Erleuchtung: Seit den 90er Jahren des vergangenen Jahrhunderts – dem „Jahrzehnt des Gehirns“ – haben Neurowissenschaftler Meditationstechniken eingehend untersucht und konnten nachweisen: Immunsystem, Herz und Kreislauf werden gestärkt, Angstzustände gemildert. Immer mehr Mediziner sind sich sicher, dass geistige Zustände und körperliches Wohlbefinden eng zusammenhängen.

Der Atem als Fokus und Anker

 Eine gleichmäßige, vertiefte Atmung ist eine effektive Methode, innere Ruhe und Entspannung herbeizuführen.

Jeder Meditierende merkt, dass Gedanken und Gefühle die Konzentration immer wieder stören, „auch nach jahrelanger Übung“.

Wichtig ist, während der Meditation eine Form von „beobachtender Distanz“ zu seinen Gedanken, Emotionen und Wahrnehmungen einzunehmen. Wenn wir nicht von Gedanken und Gefühlen übermannt werden, wird uns die eigene Innenwelt klarer, und wir werden zugleich aufnahmefähiger für die Innenwelt anderer.

>>

: GOLDENE MILCH

Goldene Milch (oder hipper: Kurkuma Latte) ist sowohl äußerst lecker als auch wunderschön anzusehen – und gesund! Die Kurkuma-Wurzel wird seit Jahrtausenden in der vedischen Heilkunde verwendet und ist aktuell Gegenstand intensiver Forschung. Das aus ihr gemahlene gelbe Pulver ist ein starkes Antioxidans und kann laut Studien entzündungshemmend wirken.

Zubereitung:
– 120 ml Wasser 
– 1 EL Kurkuma-Pulver
– 1 daumengrosses Stück Ingwer schälen, raspeln, den Saft hinzufügen
– 1 Prise Muskatnuss

Langsam unter Rühren aufkochen, 10 min. köcheln lassen, stets rühren. 1 TL-1 EL der Paste (Rest im Glas kühl aufbewahren) in 350 ml Pflanzenmilch erwärmen.

– 1 Prise Zimt
– 1 Prise gemahlenen Pfeffer
– 1 EL Kokosöl oder anderes mildes Öl einrühren, ggf. mit Agavendicksaft o.ä. süßen. Guten Appetit!

Achtung! Kurkuma ist stark färbend!!

>>

: KARTOFFEL-WICKEL

Bei Husten und Bronchitis hat sich der Kartoffelwickel bewährt. Der Hintergrund: Kartoffeln sind gute Wärmespeicher!

So gehts:

  • Kartoffeln mit Schale kochen.
  • Anschließend Kartoffeln auf ein Leinentuch geben und mit einer Gabel zerdrücken.
  • Das Leinentuch einschlagen und auf die Brust legen (bei Halsschmerzen um den Hals wickeln und mit einem Schal fixieren).
  • Solange die Auflage als warm empfunden wird, sollte der Kartoffelwickel an Ort und Stelle belassen werden (etwa 10 bis 15 Minuten).

Achtung! Der Kartoffel-Wickel kann sehr heiß sein! Legen Sie den Wickel sehr vorsichtig auf.

>>

: WALDBADEN

Shinrin-yoku ist das japanische Wort für Wald(luft)bad. Seit Anfang der achtziger Jahre fördert Japan eine intensive Forschung, um die medizinische Wirkung des Waldbadens nachzuweisen. Hätten wirs gedacht? Ein „Bad" im Wald senkt den Blutdruck, reguliert den Puls, reduziert Stress und stärkt das Immunsystem. Japanische Universitäten bieten inzwischen eine fachärztliche Spezialisierung in „Waldmedizin“ an.  

Im Ostseebad Heringsdorf auf Usedom ist gerade der "erste europäische Kur- und Heilwald“ entstanden und erste "Waldbademeister" bieten im Internet ihre Dienste an.

Fazit: Wie wäre es mit einem schönen herbstlichen Waldspaziergang?

>>

: HUNDERT BÜRSTENSTRICHE AM TAG ...

... oder lieber noch mehr! Die traditionelle chinesische Medizin (TCM) stimmt unserem alten Schönheitstipp zu – denn auf dem Kopf befinden sich alle zwölf Meridiane des menschlichen Körpers, über vierzig Akupunktur-Punkte und mehr als ein Dutzend einzigartige Akupressur-Punkte.

Durch Kämmen oder Bürsten können diese Punkte und Meridiane "massiert" werden. Das kann die Durchblutung fördern, den Gehirnzellstoffwechsel erhöhen, das Gedächtnis verbessern und Ermüdung, Schlaflosigkeit und Kopfschmerzen lindern.

Und – den Haaren tut es natürlich auch gut!

>>

: ZITRONEN-KNOBLAUCH-KUR
Zur Regeneration des Körpers

Diese Kur wirkt wie ein Jungbrunnen, denn sie befreit Ihren Körper von Kalkablagerungen, die sich u. a. an Arterienwänden, Gelenken oder im Gehirn befinden. Durch die Anwendung kann sich so z. B. Ihr Blutdruck normalisieren, was zur Entlastung des gesamten Herz-Kreislaufsystems führt und Ihre Beweglichkeit kann sich ebenso verbessern wie Ihre Gehirnaktivität.

Weiterhin wurde von Anwendern der Zitronen-Knoblauch-Kur auch eine Verbesserung bei Schlaflosigkeit und Erschöpfung und des Seh- und Hörvermögens berichtet, ein Rückgang von Parodontitis, die Auflösung von vernarbtem Bindegewebe und vieles mehr. Letztlich findet eine Regeneration im ganzen Körper statt – doch beobachten Sie selbst, was die Kur in Ihrem Körper bewirkt!

Die Zubereitung

  1. 5 unbehandelte Zitronen waschen und samt Schale und Kernen in grobe Stücke schneiden.
  2. 30 (!) Knoblauchzehen schälen und mit den Zitronenstückchen im Mixer sehr fein zerkleinern.
  3. Den Zitronen-Knoblauch-Brei mit 1 l Wasser in einem Topf zum Kochen bringen, kurz aufwallen lassen und dann durch ein Sieb passieren. Den Saft in eine Flasche abfüllen und im Kühlschrank aufbewahren.
  4. Davon 14 Tage lang tgl. ein Schnapsglas trinken. Nach einer Woche Pause neuen Saft kochen und weitere 14 Tage die Kur anwenden.

Übrigens: Unangenehme Ausdünstungen finden garantiert nicht statt, denn die Zitronen neutralisieren den Knoblauchgeruch vollständig.

>>

: INGWERWASSER
Wirkung und Zubereitung

Ingwerwasser ist nicht dasselbe wie Ingwertee, wenngleich es sich wie dieser aus Ingwer und Wasser zusammensetzt.

Die Wirkung des Ingwerwassers ist angenehm aktivierend und je nach Zubereitung mild oder eher scharf. Das Ingwerwasser ist auch bei einer Diät oder als Unterstützung beim Abnehmen zu empfehlen. Bei leichten, nervösen Magenbeschwerden hat es eine heilende, entkrampfende Wirkung und es kann helfen, Erkältungen vorzubeugen.

Am Morgen auf nüchternen Magen getrunken regt das wärmende, leicht scharfe Ingwerwasser durch seine stoffwechselanregende Wirkung die Verdauung an und sorgt für einen lebendigen Start in den Morgen. Im Gegensatz zum Kaffee ist das basische Ingwerwasser oftmals verträglicher und sanfter – aber auch nicht ganz so anregend wie Koffein.

Zubereitung: Ein ca. 1,5 cm langes Stück frischen Ingwer (vorzugsweise Bio) von der Wurzel in schmale Scheiben schneiden und in einer großen Tassen oder Kanne (je nach Geschmack/Intensität) mit kochendem Wasser übergiessen und 5-10 min. ziehen lassen. Bis zu 3 Tassen am Tag können getrunken werden.

>>

: WUSSTEN SIE SCHON ...
wieviele Kalorien Sie trinken?

Caipirinha: 0,3 ml | 322 kcal
Hefeweizen: 0,5 ml | 215 kcal
Sekt: 0,2 ml | 160 kcal
Rotwein: 0,2 ml | 134 kcal
Bier: 0,3 ml | 129 kcal
Weißwein: 0,2, ml | 120 kcal
Kräuterlikör: 0,04 ml | 75 kcal