: NAMBALA – Unser Engagement in Tanzania

WEITERGEBEN ...

"In einer gut gehenden Praxis in schöner Umgebung mit netten Menschen zusammen andere nette und interessante Menschen zu behandeln, ist ehrlich gesagt ein großes Privileg. So kam bei uns der Wunsch auf, anderen in weniger privilegierten Situationen zu helfen.

Unser Projekt ist eine kleine medizinische Station in Nambala, 20 km entfernt von Arusha, der Provinzhauptstadt im Norden Tanzanias, deren Bau wir finanziert haben und die wir durch regelmäßige und verlässliche finanzielle Zuwendung und Informationsaustausch, etwa durch Praktika unserer Medizinstudenten unterstützen möchten."

ganzen Text lesen >>


NAMBALA | 12.2017 | Die Station ist eröffnet!



Es ist soweit – die neue Station in Kikwe/Nambala ist eröffnet! Ein altes Haus wurde mit unserer finanziellen Hilfe zur Unterkunft ausgebaut, wobei die Kosten ziemlich genau der bisher gesendeten Summe von 7.500,- € entsprechen. 

Schwester Emilia und Schwester Domenica haben ihre Basisstation bezogen. Eine Behausung – keine Elektrizität, kein fließendes Wasser, eingeschränkte Kommunikation in einer überaus ärmlichen Umgebung. Und nun?

Die Schwestern werden zunächst die örtliche Sprache lernen, sie besuchen die armen Familien der Umgebung und organisieren mit einfachen Mitteln eine Krankenstation. Auf die Frage, wie denn die Unterstützung durch die lokalen Ärzte organisiert werden wird, gab es derzeit die Antwort: das machen wir selbst! Die Menschen dort haben keine Krankenversorgung bzw. können sie sich gar nicht leisten und eine der „Marys“ ist gelernte Krankenschwester.

Wir haben nun auch einen whats app Kontakt mit Sr. Emilia. Somit ist es uns möglich, den weiteren Verlauf und die tägliche Arbeit der „Marys“ nachvollziehen und darstellen zu können. 

Ein langfristiges Vorhaben ist es, einzelne Medizinstudenten (u.a. aus unserer Praxis) dorthin zu vermitteln, die zuvor eine Famulatur im Kilimanjara Medical Hospital ableisten würden, um die regionalen Krankheiten kennenzulernen. Anschließend könnten sie den „Marys“ ein wenig unter die Arme greifen. 


ALLE BEITRÄGE >>

  / SPENDEN

Wir freuen uns, wenn Sie uns bei diesem wichtigen Projekt unterstützen möchten. Ihre Spenden fliessen ohne Umwege direkt in das „Nambala-Projekt“ und wir halten Sie regelmäßig über die Entwicklung auf dem Laufenden.

Weitere Informationen zum Spendenvorgang >>

Pax Bank Köln IBAN DE41 3706 0193 0036 4800 17
Sparkasse Köln/Bonn IBAN DE32 3705 0198 1008 9426 23
Stichwort
„Nambala Connection“

Spendenbescheinigungen können ausgestellt werden. 

Bei Fragen und Interesse wenden Sie sich bitte an unsere Mitarbeiterin Sabine Hettlich sabine.hettlich@arztpraxis-marienburg.de.